Aufsatz Schreiben Mit Beispielen

Geniale lernstrategien für mein studium Promis der geschichte mit diktier

Die Richtigkeit den bewusst gewählten Prinzipien hilft ihm, in den Perioden der sozialen Erschütterungen, standzuhalten, der Einwirkung der äußerlichen Einflüsse nicht nachzugeben, die Verwirrung bei der Veränderung der politischen Konjunktur zu vermeiden, die professionelle Würde aufzusparen und, die Qualen des Gewissens zu vermeiden.

Freilich, klingen unter den Fachkräften manchmal die Stimmen, als ob die professionelle Moral der Prinzipien gar nicht hat und entlehnt sie bei der in der Gesellschaft beherrschenden Moral. Hat wahrscheinlich in jenem Inhalt hingetan, der in den Begriff "das Prinzip" angelegt wird. Wenn es wie die Forderung absolut zu betrachten, so entlehnt die professionelle Moral wirklich solche Normen aus der allgemeinen Moral. Es ist Wahrhaftigkeit, die Objektivität, die Anhänglichkeit der Meinungsfreiheit. In den professionellen Gesetzbüchern werden diese Forderungen nur konkretisiert.

Bei der Identifizierung mit der sozialen Gruppe empfindet das Individuum ihre gründlichen Interessen wie eigen, und die Prinzipien des Verhaltens wählt davon, was den Gruppen-, Klassenbedürfnissen antworten. Jedoch bedeutet schon die freie Auswahl dieser Prinzipien, denen die Persönlichkeit das Verhalten bewusst unterordnet, gleichzeitig ihre Selbstbestimmung, die Absonderung aus der Gruppe, die Erhöhung über den verfügbaren Bedürfnissen. Der Einfluss des sozialen-Klasseninteresses auf das Verhalten der Persönlichkeit hört auf, blind und spontan zu sein, weil es von den gewählten zu ihr bewusst Prinzipien vermittelt wird.

Die Verheimlichung oder die Entstellung der Informationen über die Ereignisse, die Tatsachen oder die Erscheinungen, die die Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Menschen oder für die Umwelt schaffen, vollkommen von der Person, verpflichtet, die Bevölkerung mit solchen Informationen zu gewährleisten, -

Die Verleumdung, das heißt der Vertrieb wissentlich falschen Nachrichten, die verleumdend die Ehren und die Würden anderer Person oder seine Reputation sprengen, enthalten seiend in der öffentlichen Aktion, das öffentlich demonstrierte Werk oder die Massenmedien, -

Nach dem Inhalt der ersten Gesetzbücher, ihre Verfasser befanden sich unter Einfluß der entstehenden um die Jahrhundertwende Konzeption der freien Presse, oder, wie sie, anders nennen. Die Quellen dieser Konzeption steigen zu den Ideen G. Miltona, T.Dscheffersonas, G. - Art. Millja, und ihr Inhalt kann buchstäblich auf einige Punkte zurückgeführt sein. Sie:

Im kapitalen Werk "Marxistische Ethik" klärt sich das Erscheinen der Gesetzbücher mit dem Streben der professionellen Gruppen, das eigene Prestige zu unterstützen. In bedeutendem Maße ist es so eben. Die Mechanik des Entstehens der Gesetzbücher ist richtig gefasst. Die Unterstützung der Spezialisten nicht gesichert, in ihrem Bewusstsein nicht gefestigt geworden, sind die Forderungen der Gesellschaft unfähig, sich in die Regeln des Verhaltens zu verwandeln, mit denen man gelten muss.

Das individuelle Bewusstsein nimmt die professionelle Moral nicht wie etwas absolut wahr. Hingegen stellt es, ihre Normen zu den allgemeinen Forderungen der Moral gegenüber, die das Individuum noch bis zur Eingliederung bis zum Beruf behält.

Ein Wesen des Menschen wie die Gesamtheit seiner öffentlichen Beziehungen betrachtend, muss man die Bedeutung der verfügbaren Interessen in der Determination des Verhaltens des Individuums betonen. Die sozialen Interessen bestimmen auch die Hauptausrichtung von ihr die Positionen vorher. Aber vollständig befindet sich in der Macht der Interessen und der Bedürfnisse der Mensch, bis er sich aus der Umwelt wählt, betrachtet keine Beziehung zur Welt, zu anderen Menschen und zu sich gerade wie die Beziehung, bis er sich dadurch wie die Persönlichkeit anerkennt, fähig, sich zu verwalten.

Kein Mensch ist fähig, vernunftmäßig ohne selbst wenn minimale Wissen über sich zu gelten. Deshalb der notwendigen Bedingung seiner Lebenstätigkeit dient das Selbstbewußtsein - "das Begreifen und die Einschätzung zum Menschen der Handlungen und ihrer Ergebnisse, der Gedanken, der Gefühle, der moralischen Gestalt und der Interessen, der Ideale und der Motive des Verhaltens, die ganzheitliche Einschätzung sich und der Stelle im Leben".